Rückblick Tag 4 (Bildergalerie)

Das war der vierte Tag …

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Grünen und der Natur. Das Umweltamt verwandelte zwei Parkplätze in der Hauptstraße wieder in eine grüne Oase (und musste am Morgen erst mal einige Gewitterschäden des Vorabends reparieren). DIE Grünologen spazierten munter vor sich hin murmelnd durch die Altstadt und pflanzten in guter alter Natur-Guerilla-Manier kleine Setzlinge an ungewöhnlichen Orten aus (kleiner Tipp: Bevor das eine oder andere zarte Pflänzchen heute einen Sonnenstich bekommt, kann man es ja vielleicht in den heimischen Garten oder für die Fensterbank vorsehen). Die beiden Grünologen Doktor Dorsch und Willy Wutz sind übrigens auch heute zwischen 11 und 14 Uhr in der Innenstadt unterwegs und spazieren bestimmt auch mal beim Anwohnerfrühstück vorbei …

Auch bei der Lesung von Oliver Graf in der Galerie Hinz und Kunst kamen grüne Themen zur Sprache. In seinem Text erzählte er von der Dystopie einer Erde, die aufbegehrt – aber die Menschen dadurch zum Umdenken animiert und eine lebenswerte Zukunft ermöglicht.

Über die Zukunft des Wohnens berichtete auch Marian Wild im Lesecafé bei seinem Vortrag zum Wohnen auf engstem Raum. Und versetzte die Zuhörer mit Beispielen von Louis XIV. (8,1 Quadratkilometer Wohnfläche) bis zur Gegenwart (8-Quadratmeter-Wohnungen) in Staunen. Abgerundet wurde der Vortrag mit einer Lesung von Christian Wincierz, der aus dem Roman New York 1999 von Harry Harrison las, sowie dem gemeinsamen Schauen des Filmklassikers Soylant Green. Parallel zum Vortag kam dann passenderweise auch gleich schon Stefanie Anna Miller mit ihrem 1-Quadratmeter-Haus vor dem Lesecafé an. Zuvor war sie bereits auf dem Schlossstrand und -garten unterwegs – und auch heute kann man sie zwischen 11 und 13 Uhr im Bereich Hauptstraße/Glockenstraße und danach an anderen Orten in der Stadt erleben.

Um aber nicht nur zuzuhören, sondern auch selber aktiv zu werden, boten viele verschiedene Vereine, Institutionen und Initiativen die Möglichkeit, aktiv zu werden. Karin Ritter lud zum Patchwerken, foodsharing Erlangen klärte über die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung auf, die Initiative Mensch. Tier. Miteinander. veranstaltete ein Speeddating in der Altstadtmarktpassage und Laura Capalbo vom Kunstpalais bastelte mit Kindern und Jugendlichen in ihrer Guerilla-Kunst-Aktion auf dem Marktplatz, während die Batik-Station bei Vinty’s Secondhandmode zum Mitmachen aufrief, ebenso wie die Siebdruckwerkstatt im Umsonstladen im FreeWilly.

Begonnen hatte der Tag allerdings mit einem Tanzflashmob der Tänzerin und Choreografin Anushree Gour auf dem Hugenottenplatz, auf dem einige auch den Erlanger Werkstattwagen des Arche Bauernhofs im mobilen handwerklichen Einsatz erwartet hatten. Dieser stand allerdings vor dem Manhattan-Kino und bastelte unter vielerlei Teilnahme für ein ausgewogeneres Erdenbewusstsein.

À propos Manhattan-Kino: Über die Zukunft desselbigen wurde gestern am späten Abend ebenfalls lebhaft diskutiert, nachdem im E-Werk der Film Von Bananenbäumen träumen gezeigt wurde. 

Der lange vierte Tag endete dann verdientermaßen für viele Beteiligte im Gummi Wörner bei einem Kaltgetränk und der allerletzten Party der Altstadt …

Jetzt aber auf zum letzten Tag des Utopien-Fests und als Erstes raus auf die gesperrte Hauptstraße/Heuwaagstraße zum Frühstücken unter freiem Himmel!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s